Über uns

Die Geschichte von Wenda & Heusinger

Sehr lange Zeit bevor zwei junge Männer den Traum eines eigenen Kfz-Meisterbetriebes verwirklichten, wurde der Hof „An der Palmweide 60“ noch für andere Zwecke genutzt.

Ab dem 19. Jahrhundert lebte und kümmerte sich Familie Nagel um den Bauernhof. Damals erwirtschaftete man das Geld, welches man zum Leben benötigte unter anderem durch die Viehzucht. Dass daraus im Laufe der Geschichte ein Kfz-Meisterbetrieb werden würde, hätte zum damaligen Zeitpunkt niemand gedacht.

Robert Wenda und Dietmar Heusinger, die zwei jungen, ehrgeizigen Männer lernten sich bereits in jungen Jahren kennen und teilten die gemeinsame Leidenschaft Autos. Aus anfänglicher Hobby-Schrauberei entstand eines Tages die Idee der Selbstständigkeit.

Die ersten Jahre arbeiteten die Mechaniker ganz allein. Zu dieser zeit besaßen sie nur ihren Werkzeugkasten und ein paar selbstgebaute Spezialwerkzeuge. Als Büro diente ein 3 x 3 Meter großer Raum aus Blechwänden, wo die ersten Rechnungen mit der Hand geschrieben wurden. Schnell benötigte man mehr Platz, was die Männer dazu veranlasste einen weiteren Teil des ehemaligen Bauernhofes anzumieten. Neben den täglichen Reparaturen bauten sie nun auch noch die Werkstatt um. Fünfzehnstundentage waren an der Tagesordnung.

Im Jahre 1983 stellten die Geschäftsführer ihre Ehefrauen ein, die zunächst stundenweise im Büro aushalfen.

1986 wurde Wenda & Heusinger zu einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Mit den wachsenden Mitarbeiterzahlen in der Werkstatt mussten auch mehr Arbeitsplätze her und weitere Umbaumaßnahmen fanden statt.

 

Mit den ersten zehn Jahren konnte man insgesamt zufrieden sein. Neben den beiden Geschäftsführern Robert Wenda und Dietmar Heusinger wuchs die Zahl der Mitarbeiter bis dahin auf insgesamt fünf an. Zehn Jahre später wurde ein weiterer Meister eingestellt und daraufhin auch ein Auszubildender in der Werkstatt.

Im Jahre 2004 verließ Herr Heusinger das Unternehmen aus gesundheitlichen Gründen. Seitdem ist Herr Robert Wenda alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer der Wenda & Heusinger GmbH. In der Zwischenzeit jedoch gab es doppelten Heusinger-Zuwachs im Büro und auch in der Werkstatt wurde ein weiterer Kfz-Mechaniker beschäftigt.

Mit einem heutigen Team von zehn motivierten Mitarbeitern freuen wir uns auf die täglichen Herausforderungen im Werkstatt-Alltag.

 

Ex-Geschäftsführer

In den Siebzigern wurde der Bauernhof schließlich umgebaut. Die damals dreiundzwanzig und fünfundzwanzig jährigen Kfz-Mechaniker aus Dortmund verwirklichten ihren Traum am 01.06.1979 mit der Eröffnung der Kfz-Werkstatt Wenda & Heusinger.

Ein Zwei-Mann-Unternehmen in einer kleinen Halle mit einem Arbeitsplatz in Form einer Grube und einem weiteren Stellplatz, wo beispielsweise mit Wagenhebern gearbeitet werden konnte. So begann alles vor fünfunddreißig Jahren.

Während Herr Heusinger seine Ausbildung bei Peugeot absolviert hatte, kam Herr Wenda aus dem Hause Mercedes Benz. Als eine freie Werkstatt wollte man am Markt bestehen und sich den markengebundenen Reparaturbetrieben gegenüber behaupten. Wenda & Heusinger war gegenüber allen Fahrzeugtypen und -Marken aufgeschlossen, was sich in wirtschaftlich schwierigen Zeiten auszahlte. Durch Mundpropaganda wurde der Betrieb in Barop und der Umgebung bekannt und die ersten Kunden lernten sich bei uns wohl zu fühlen. Vom ersten Tag an zeichnete sich der Kfz-Meisterbetrieb durch Qualität, Zuverlässigkeit, Flexibilität und Freundlichkeit aus.

 

Unterbodenwäsche früher

In der fast vierzigjährigen Geschichte des Familienbetriebes wurden etwa 225.000 Fahrzeugreparaturen an über vierzig verschiedenen Automobilmarken durchgeführt. Um solch eine Leistung erbringen zu können, war die Zusammensetzung des Personals und ihrer individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten immer sehr entscheidend. Die langjährige Zusammenarbeit untereinander kam und kommt uns täglich zu Gute.

Auch viele unserer damaligen Kunden sind uns bis heute treu geblieben und manchmal sind die Fahrzeuge von damals auch noch die von heute, nur dass sie heute ein H-Kennzeichen tragen und sich Oldtimer nennen dürfen. So zum Beispiel auch dieser W186 Mercedes Benz 300, der besser bekannt ist unter dem Namen „Adenauer“, da er damals als erstes Dienstfahrzeug von Bundeskanzler Konrad Adenauer ausgewählt wurde.

 

Weitere Umbaumaßnahmen im Laufe der Jahre

 

 

 

2008

Die gegenüberliegende Halle vom Hauptgebäude, in der sich der Bremsenprüfstand befindet, wird mit elektrischen Rolltoren ausgestattet.

Sommer 2012

Ein großräumiges Reifenlager mit einer Kapazität von ca. 120 Radsätzen wird erbaut. Bisher ungenutzte Flächen können endlich sinnvoll genutzt werden.

 

Frühling 2013

Die hintere Halle wird neu betoniert, um den Arbeitsplatz günstiger zu gestalten und ebenerdig zu bauen. Herr Wenda selbst steht, wie bei jedem Bauprojekt mit vorne an der Front.

Sommer 2013

Im Sommer 2013 überraschten wir den Chef. Während seines Urlaubs renovierten wir das Büro.

 

 

Sommer 2013

Ein neuer Achsvermessstand musste her und so begannen ebenfalls im Sommer 2013 die ersten Vorbereitungen für dieses Projekt. Es war mal wieder eine Herausforderung für das ganze Team.

 

 

 

 

 

 

 

August 2015

In diesem Jahr waren Instandhaltungsarbeiten an unserem Bremsenprüfstand notwendig.

September 2015

Das aktuelle Projekt ist unser neues Ersatzteillager, welches derzeit noch in Arbeit ist.